Eschenbach, Pfarrei Eschenbach

Eschenbach ist in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts aus einer germanischen Siedlung entstanden. Um 1150 ist es in den Salbüchern als Markt erwähnt. 1358 verlieh Kaiser Karl IV. Eschenbach die Stadtrechte. Anfang des 15. Jahrhundert gelangte Eschenbach in pfälzischen Besitz. Die Stadt wurde 1430 von den Hussiten und 1641 von den Schweden zerstört. 1757 plünderten die Preußen die Stadt.

Im Jahr 1870 hatte Eschenbach 1250 Einwohner. Bis 1910 stieg die Einwohnerzahl auf 1366.

 

 


In den Musterungslisten des Pflegamtes Eschenbach ist 1659 für die Stadt Eschenbach ein Hans Scheglmann, 17 Jahre alt, und im Jahr 1663 ein Matthes Schlöglmann aufgeführt.


Hans Schedelman/Schetlman/Scheglmann/Schreglman *1617 +27.7.1677, Vater Hans Schödelman, 1. Ehe am 12.5.1649 mit Anna Geratswol. Anna stirbt am 5.2.1664 im Kindbett.

2. Ehe am 18.11.1664 mit der Witwe Anna Reicholt +26.12.1683, Kinder:

Petrus Schedelman *17.1.1652 +27.5.1702

Johannes Schetlman *19.8.1654, hat einen Sohn: Johann Sigismund Schröglman *4.10.1695, dessen Sohn: Johann Georg Schreglman *14.2.1733

Wolfgang Schetlman *25.3.1657

Barbara Scheglmann *18.12.1658

Mathias Schreglman *5.1.1661

Dorothea? Scheglmann * 21.7.1670?


Petrus Schettelmann/Schettelman/Scheglman/Schreglman/Schröglman heiratet am 26.5.1687 Rebecca Kohler, Kinder:

Johann Petrus Scheglman +1.6.1691

Agnes Scheglman *23.3.1688

Johann Mathias Schettelman *17.2.1691

Johann Michael Schreglman *4.4.1693

Wolfgang Michael Schröglman *15.2.1696 +17.7.1696

Johann Georg Schröglmann/Scheglmann,* 10.12.1697, heiratet am 28.4.1722 Ursula Maria Perger in Geiselhöring und zieht dort hin. Maria Perger verstirbt, Johann Georg heiratet ein zweites Mal. Am 15.5.1725: Maria Anna Weissenberger. 10 Kinder werden in Geiselhöring geboren.


Johann Michael Schreglman/Schedlman/Schoeglman/Schöglman und Rebecca Schreglman, geb. Hiebner, Kinder:

..... Schedlman *23.2.1732

Maria Kunigunda Schoeglman *4.6.1724

Georg Schöglman *4.9.1727


Georg Schedlmann, Bürger und Schmied in Eschenbach ist 1780 als Schuldner bei der Wolfgangs-Kirchenstiftung genannt. Sein Anwesen ist 1761 abgebrannt und er hat Brennschulden.