Truppenübungsplatz Grafenwöhr

 

 

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr ist der größte in Westeuropa. Er hat 350 Quadratkilometer. Er wird seit dem Ende des II. Weltkrieges vorwiegend von den US-amerikanischen Streitkräften genutzt. Bis zu 15.000 US-amerikanische Soldaten halten sich dort mit ihren Familienangehörigen auf.


Der Truppenübungsplatz wurde bereits 1910 gegründet. Das Königreich Bayern stellte damals das III. Armeekorps auf. Weil die 5.000 bayrischen Soldaten mit ihren 1.200 Pferden aus Platzgründen nicht mehr vom Lager Lechfeld in Schwaben und dem Truppenübungsplatz Hammelburg aufgenommen werden konnten, ließ Prinzregent Luitpold einen Truppenübungsplatz errichten. Dazu mussten 230 Menschen ihre Heimat verlassen. Folgende Ortschaften hörten auf zu existieren:

Annahütte, Erzhäusl, Flügelsburg, Gründhund, Gründhunder Schmierhütte, Hirschmühle, Schwarzenhäusl, Wolfslegel und Ziegelhütte.

Nachdem die Nationalsozialistische Reichsregierung 1935 die Allgemeine Wehrpflicht beschlossen hatte, wurde das Gebiet 1936-1938 erweitert. Man gründete die Reichsumsiedlungsgesellschaft RUGES. Es gibt einen Amateurfilm als Video über die Umsiedlung: "Das vergessene Land" von Peter Ponnath (Telefilm Fürth). Für die Menschen war die Aufgabe ihrer angestammten Heimat sehr schwer. 25 Familien aus Pappenberg wurden in Wolfskofen/Mintraching bei Regensburg in einer bäuerlichen Mustersiedlung untergebracht. Dort entstand eine katholische Kirche, in der die Altäre und das Mariengnadenbild der Kirche von Pappenberg aufgestellt wurden. Dabei waren auch Angehörige der Schreglmann-Sippe. Noch heute sind in Mintraching mehrere Familien Schreglmann ansässig.

Die nachfolgenden Orte sind durch die Erweiterung des Geländes erloschen:

 

Altenweiher, Altneuhaus, Baumühle, Beilenstein, Bergfried, Bernhof, Bernreuth, Betzlhof, Boden im Thal, Braunershof, Dorfgänlas, Dörnlasmühle, Dornbach, Ebersberg, Eibenstock, Erlbach, Fenkenhof, Fronhof, Grünwald, Haag, Hammergänlas, Hebersreuth, Hellziechen, Hermannshof, Hirschmühle, Höhenberg, Hopfenhohe, Kaundorf, Kittenberg, Kotzmanns, Kühberg, Kumpf, Langenbruck, Leuzenhof, Luisenhof/Hub, Meilendorf, Netzaberg, Netzart im Thal, Nunkas, Oberfrankenohe, Pappenberg, Pinzig, Pommershof, Portenreuth, Römersbühl, Sommerhau, Schindlhof, Schloßfrankenohe, Schwarzenhäusl, Stegenthumbach, Unterfrankenohe, Walpershof, Weihern, Wirlhof, Wolframs Zeltenreuth, Zißenhof.

Bildquelle: H.J. Kugler, Hopfenohe, Geschichte einer Pfarrgemeinde, 2005