Die Kataster nach der Gründung des Königreichs Bayern


Häuser- und Rustikalsteuerkataster von 1808-1812

Es sind alle Hofanlagen, alle Gründe ohne Flächenzahl, alle Pflichten und Rechte aufgeführt. Weiterhin ist festgehalten, von wem der Besitzer den Hof erworben hat. Erstmals ist eine Hausnummer zugeteilt worden.

Urkataster von 1841-1844

Der Urkataster von 1841-1844 ist die Grundlage der ersten Land- und Besitzvermessung des Königreichs Bayern. Es sind die Grundherrschaften mit Rechten und Pflichten sowie die geforderten Zehntabgaben mit Angaben der Empfänger eingetragen (u.U. mit Datum, wenn sie bereits erloschen sind).

Außerdem ist die Bonitätsklasse des Bodens geschätzt.

Es ist unterschieden nach:

Literatur A: Stammgrund

Literatur B/C: Grundstücke, die später zusätzlich erworben wurden.

Der damals gebräuchliche Hausname ist aufgeführt. Später wurden Um- und Fortschreibungskataster angelegt, die bis zur Einführung der Grundbücher im Jahr 1900 Gültigkeit hatten.

zurück zur startseite